von Post of Kazakhstan, via Wikimedia Commons ; luna3 auf Wikipedia 

luna3 war 1959 die erste Sonde, die den Mond erreichte, in eine Umlaufbahn einschwenkte und Bilder von der Rückseite des Mondes funkte.

An Bord hatte die sowjetische Sonde eine Kamera und ein kleines Fotolabor. Sie fotografierte im Vorbeiflug die Rückseite des Mondes, entwickelte die Bilder während sie zurück zur Erde stürzte und funkte sie mit einem System zur Erde, das Zeitungsredaktionen seinerzeit zur Fernübertragung von Fotos benutzten.

Die Sowjetunion hatte damals aber keine Empfangsanlagen für die Signale des Satelliten. Durch eine gezielte Indiskretion wurden die erforderlichen Informationen im Westen bekannt, so daß die Signale in Großbritannien empfangen und aufgezeichnet werden konnten.

Am Rande einer wissenschaftlichen Konferenz sollen die Daten "auf dem kleinen Dienstweg" an die sowjetischen Wissenschaftler weitergegeben worden sein. So hat luna3 selbst noch auf der Erde Grenzen überwunden.

DE | EN | Impressum | letzte Änderung 27. Juli 2015